Erdbeer Janssen in den Medien

21.08.2018

Gartenzeit: Hochbeete bepflanzen für Kita

Erdbeeren sollen in die beiden neuen Hochbeete einer katholischen Kindertagesstätte in Grevenbroich gepflanzt werden. Unterstützung haben sich die Erzieherinnen bei der Bepflanzung gewünscht - und von Lokalzeitgärtner Rüdiger Ramme bekommen.

 

Sprecherin: Sophia, Joanna, Henry, Louis und alle anderen im Kindergarten bekommen heute Besuch, von einem Mann ganz in grün mit lauter grünen Pflanzen. Und weil der auch noch einen grünen Daumen hat, hat ihn die Leiterin der Kita eingeladen.

Rüdiger Ramme: Mögt Ihr
denn auch alle Erdbeeren?

Kinder: Jaaa!

Sprecherin: Das wäre geklärt. Die zwei nagelneuen Hochbeete sollen aber nicht nur süße Ernte, sondern auch was fürs Köpfchen liefern.

Gabriele Kreuels, Leiterin der Kita St. Mariä Geburt: Solange die Kinder hier sind, diese drei oder vier Jahre, begleiten sie auch das Hochbeet, und sehen immer wieder, aha, dieses Jahr ist es so, nächstes Jahr müssen wir vielleicht was abstechen, und es kommt immer was. Und das ist so der Kernpunkt.

Sprecherin: Und der brachte unseren Lokalzeitgärtner auf die Idee mit den Erdbeeren.

Rüdiger Ramme: Wer im nächsten Jahr üppig Erdbeeren ernten will, der pflanzt jetzt seine Jungpflanzen. Dafür ist der August ein besonders guter Monat.

Sprecherin: Denn bevor sie viele Früchte liefern können, brauchen die Pflanzen Zeit, um erstmal Wurzeln zu schlagen. Auf einem klassischen Hochbeet sind Äste, Laub und Kompost geschichtet, das alles verrottet langsam, wegen der Nährstoffe und Wärme haben die Pflänzchen das besonders gern.

Rüdiger Ramme (hievt die Blumenerde ins Beet): Eins, zwei - hau ruck!

Sprecherin: Erstmal kommt aber noch eine Schicht Blumenerde obendrauf, denn direkt in den Kompost sollten die jungen Pflanzen nicht gesetzt werden.

Rüdiger Ramme: So, jetzt geht es schon ans Pflanzen.

Ich habe hier die Sorte Everlin, das ist eine Mehrfachtragende, die trägt so etwa von Mai bis in den September hinein. So, und ich stelle die einfach mal so auf. Und der Abstand etwa 30 cm.

Sprecherin: Drei bis vier Jahre lang – ein Kindergartenleben lang also – werden die Pflanzen auf diesem Hochbeet Früchte liefern.

Rüdiger Ramme: Dann müssen sie neu gepflanzt werden, aber dann nicht wieder ins gleiche Beet, weil Erdbeere auf Erdbeere macht man ungern, die entwickeln sich dann nicht so gut.

Sprecherin: Das Einpflanzen selbst: ein Kinderspiel! Und ruckzuck erledigt, denn alle wollen helfen – naja, fast. Ein sonniger Standort und ein nährstoffreicher Boden sind die

Voraussetzungen für den erfolgreichen Anbau. Der Pflanzabstand beträgt 30 cm. Man unterscheidet einmal fruchtende Sorten, die im Juni ganz viele Früchte tragen, und dauerfruchtende, die man von Juli bis September abernten kann.

Rüdiger Ramme: Und damit die erste Ernte nicht erst im kommenden Jahr mit den Erdbeeren ist, pflanzen wir jetzt schon mal ein bißchen Salat dazwischen, den können wir dieses Jahr schon ernten.

Sprecherin: Neben Salat könnten auch Spinat, Radieschen, Lauch oder Zwiebeln jetzt noch in den Lücken angebaut und in diesem Herbst geerntet werden. Regelmäßiges Gießen versteht sich von selbst. Das zweite Hochbeet bepflanzen wir natürlich auch noch. Dann folgt der krönende Abschluss.

Rüdiger Ramme: So, und ich habe auch noch eine Überraschung für Euch dabei, denn hier die kann man ja erst im nächten Jahr ernten – also habe ich Euch welche mitgebracht! Magst Du auch Erdbeereis?

Kind: Nein.

Rüdiger Ramme: Aber Erdbeerkuchen schon?

Kind: Jaaa.

Rüdiger Ramme: Erdbeerkuchen mag ich auch gern – hmm, so richtig dick mit Sahne.

Sprecherin: Das gibt es heute zwar nicht, eine süße Belohnung aber schon.

 

Quelle:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-gartenzeit-hochbeete-
bepflanzen-fuer-kita-110.html

Über WDR Gartenzeit: Der Westdeutsche Rundfunk ist das öffentlich-rechtliche Medienunternehmen in Nordrhein-Westfalen – nach eigenen Angaben das größte in Deutschland und das zweitgrößte Europas gemäß Mitarbeiterzahl. Seit 2003 ist Heinz-Rüdiger Ramme hier als Fernsehgärtner mit der „Gartenzeit“ auf Sendung – dienstags ab 19.30 Uhr in der WDR-Lokalzeit.